Anleitung: M271 Kompressor ausbauen, Ölwechsel und Laderradwechsel

Kompressor Tuning

IMG_2817
Der Eaton M65 Kompressor aus einem C200 Kompressor (1,8 Liter). Vorgänger des Eaton M65 ist der Eaton M45.

Durch das reine Verklerinern des Laderrades, ist beim M271 von einer Leistungssteigerung um ungefähr 10% auszugehen. Mercedes hat ein patentiertes Verfahren im Zusammenhang mit dem Eaton Kompressoren entwickelt, um den Ladedruck zu steuern. Dazu sitzt am Kompressor selbst eine Drosselklappe, die durch öffnen und schließen den Ladedruck regeln kann. Verkleinert man nun das Laderrad des Kompressors, so wird das Motorsteuergerät den neuen Druck bemerken und im Rahmen des Kennfeldes den geänderten Ladedruck nutzen. Hinsichtlich dieser Erkenntnis sollte man deshalb auch eine Kennfeldoptimierung vornehmen. Im schlimmsten Fall wird das Motorsteuergerät den überschüssigen Ladedruck einfach zum Bypass am Kompressor führen und man hat durch das Kompressortuning rein gar nichts gewonnen, außer eine stärkere Belastung des Kompressors. Die Kombination aus Kompressortuning und Kennfeldoptimierung kann eine Leistungssteigerung von bis zu 30-35% erzeugen.

 

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung, um den Kompressor (Eaton M65) im W203 (M271 1.8 Liter Motor) auszubauen. Optional kann man das Öl des Kompressors(Bei Kompressortuning unbedingt zu empfehlen) gerade wechseln und ein neues Laderrad aufziehen. Das Kompressarrad gegen ein kleineres Kompressorrad zu wechseln ist die übliche Methode, um den Motor zu tunen (umgangssprachlich Kompressortuning).

Ich bin kein Profi und übernehme keine Haftung und Gewährleistung für Schäden oder der Gleichen. Alles auf eigene Gefahr!

Dieser Kompressor ist in den folgenden Modellen verbaut:

  • C 180 Kompressor, E 180 Kompressor, CLK 180 Kompressor, SLK 180 Kompressor
  • C 200 Kompressor, E 200 Kompressor, CLK 200 Kompressor, SLK 200 Kompressor
  • C 230 Kompressor, E 230 Kompressor, CLK 230 Kompressor, SLK 230 Kompressor

Alle Motoren haben einen Hubraum von 1,8 Litern und besitzen den Eaton M65 Kompressor. Die genauen Unterschiede zwischen den Motoren kenne ich nicht, jedoch habe ich gelesen, dass der 230 Kompressor im Vergleich zum 200 Kompressor geschmiedete Kolben haben soll und das meiste wohl über das Kennfeld und dem Ladedruck geregelt wird.

Zeitaufwand: ca. 5 Stunden (+3 Stunden für Riemenscheibenwechsel und Ölwechsel)

Wieso sollte man den Kompressor ausbauen wollen?

  1. Ölwechsel des Kompressors (Den Wechsel mit Spritze und Schlauch kann man meiner Meinung nach vergessen, man wird niemals alles vernünftig herausbekommen und außerdem sind die Zahnräder direkt hinter der Ablassschraube). Selbst das “Ablassen” gestaltet sich schwer, da das Öl sich in allen Ecken usw. befindet.
  2. Kleineres Laderrad/Riemenscheibe verbauen: Kompressortuning

Mercedes sagt zwar, dass der Kompressor eine Lebensfüllung besitzt, aber bei meinem Kompressor waren nach 140.000km Laufleistung nur noch die Hälfte an Öl vorhanden.

Wo gibt es Öl und Riemenscheibe für den Kompressor?

  • Das Öl gibt es bei Mercedes oder auf Ebay (einfach nach Eaton Kompressor öl suchen, kostet ca. 25€).
  • Die Riemenscheibe gibt es bei bekannten Tuning firmen (dort meistens jedoch für die Kurbelwelle), bei Ebay gibt es aber auf die Scheibe für den Eaton M65 (Der im M271 verbaut ist). Einfach mal nach “Kompressor Tuning Kit Eaton M65 suchen”

Solltet ihr das Öl nicht finden, könnt ihr es auch von Amazon beziehen.

Für den Ausbau muss das Auto zwingend aufgebockt werden!

Anleitung zum Kompressorausbau

Hier gehts zur genauen Anleitung zum Ausbau des Luftmassenmessers im W203.

Luftfiltergehäuse ausbauen

  1. Hierzu den vorderen Ansaugtrackt vor dem Luftfilter ausclipsen und zur Seite legen.
  2. Stecker vom Motorsteuergerät, Luftmengenmesser und Temperatursensor(vor der Drosselklappe) abziehen. Torxschraube für den Halter des Kabelbaums lösen.
  3. Unterdruckschlauch über Luftmengenmesser abziehen.
  4. Die beiden Torxschrauben am hinteren Ende des Luftfiltergehäuses lösen (8er Steck passt durch die schmale Öffnung). Die Schrauben lassen sich wegen der Sicherung nicht herausnehmen.
  5. Die Schelle unterhalb des Ansaugrohrs nach dem Luftmassenmesser lösen (Langer Schlitzschraubendreher)
  6. Nun den Luftfilterkasten hinten anheben und Richtung Fahrgastraum drücken/ziehen. Am Besten geht das zu zweit. Bei mir ist (leider) der äußere Führungsstift des Kastens abgebrochen, dadurch geht das entfernen wesentlich leichter.
  7. Unterdruckschlauch am Ende des Rohrs vom Luftfiltergehäuse abziehen.

Ansaugbrücke ausbauen

  1. Halterung des Ansaugrohrs vor der Drosselklappe lösen. Die Schrauben befinden sich vorne rechts am Kompressorgehäuse (Auf dem Bild sieht man unten rechts den schwarzen Halter).Foto 24.08.14 16 25 42
  2. Schelle der Drosselklappe lösen und Rohr abziehen.
  3. Stecker des Temperaturfühler in der Ansaugbrücke abziehen.
  4. 2 Schrauben des Kabelbaums lösen.
  5. 7 Schrauben der Ansaugbrücke lösen.
  6. Stecker der 4 Einspritzdüsen abziehen.
  7. 2 Stecker an der Drosselklappe lösen.
  8. Ansaugbrücke herausnehmen, dies geht ein wenig schwer, da die Spritleitung im Weg ist, aber es ist machbar.

 

Foto 24.08.14 18 32 22 Foto 24.08.14 18 32 24

Geräuschsdämpfer ausbauen

  1. Die zwei Unterbodenschutzbleche abmontieren.
  2. Schlauch am Kurbelwellengehäuseentlüftungsventil lösen und aus dem Halter nehmen.
  3. 2 Schrauben am Träger des Geräuschdämpfers lösen (eine von unten, die andere von oben).
  4. Schelle des Geräuschsdämpfers am Kompressor lösen.
  5. Geräuschsdämpfer abziehen und nach unten legen.

Keilrippenriemen entspannen

  1. Unterhalb der Spannrolle mittels Torx und Ratsche/Drehmoment den Riemen entspannen und abziehen, danach langsam die Rolle wieder entspannen.

Kompressor ausbauen

Der Kompressor wird am Motorblock von 3 Schrauben gehalten. Am Kompressor selbst ist noch ein schwarzer Kasten montiert, dieser muss zwingend von unten gelöst werden. Das Lösen der Schrauben ist sehr schwer, da der Platz so gering ist und man mit einer großen Ratsche nur schwer zu den Schrauben gelangt. Für die vorderen Schrauben baut man am Besten den vorderen Teil des Kompressors bereits aus(Das Bild zeigt den ausgebauten vorderen Teil), dieser wird ebenfalls mit 4 Torx-Schrauben gehalten, die sich aber allesamt mit einem kleinen Steck lösen lassen. Dies hat den Vorteill, dass man die untere vordere Schraube vom Kompressor besser lösen kann und den Kompressor gegen Ende auch wesentlich leichter aus-/einbauen kann, da sonst das ESP-Steuergerät die Arbeit erschwert.

Foto 24.08.14 16 25 42

  1. Vordere zwei Schrauben vom Kompressor lösen.
  2. Die hintere Schraube lässt sich am Besten von unten lösen.
  3. Die 8er Schraube am schwarzen Kasten auch von unten lösen.
  4. Nun kann man den Kompressor nach oben mit einer Drehung herausheben, aber nicht vergessen, den Stecker des Umluftstellers für den Bypass abzuziehen! (Und hinterher nicht vergessen diesen wieder draufzustecken, sonst fehlt der Ladedruck immer!)

IMG_2825

Ölwechsel

  1. Hierzu wird einfach die kleine Schraube an der Kompressorvorderseite heraus gedreht.
  2. Nun den Kompressor kopfüber auslaufen lassen am Besten man dreht den Kompressor mehrmals, um das Altöl aus jeder Ecke zu bekommen.
  3. Neues Kompressoröl einfüllen (ca. 120ml) 
    Foto 22.08.14 16 14 30Foto 22.08.14 16 14 18Foto 23.08.14 16 27 32

Kompressorrad aufziehen

Empfehlenswert ist es, sich einen gebrauchten Kompressor zu besorgen.

  1. Abzieher am Kompressorrad ansetzen und Rad abziehen. Wenn dies nicht klappt, ggfs. das Rad erhitzen. Wenn es nach dem Erhitzen immer noch nicht runter möchte, muss man es vorsichtig mit der Flex anschneiden.
  2. Neues Rad am Besten in Backofen und Kompressor in den Kühlschrank/Tiefkühltruhe

Um das neue Rad aufzuziehen gibt es mehrere Möglichkeiten:

  1. Mit dem Hammer. Das Rad wird mehrmals mit dem Bunsenbrenner warm gemacht und draufgeschlagen. (Diese Methode nur verwenden, wenn es wirklich nicht anders funktioniert) Diese Methode auf gar keinen Fall anweden! 
  2. Pressen. Wohl die professionellste Methode.
  3. Mit dem Gewinde in der Welle. Diese Methode ist ein wenig heikel, da es sich hier um eine Sechser-Schraube handelt und man die Kompressorschaufeln blockieren muss und man sehr sehr viel Kraft benötigt, um das Rad aufzuziehen.

Videos

Ich habe leider keine vorher/nachher Vergleichvideos. Aber vielleicht kann das nachfolgende Video einen kleinen Eindruck geben.

Zusammenfassung
Anleitung M271 Kompressor ausbauen, Ölwechsel und Laderradwechsel
Artikeltitel
Anleitung M271 Kompressor ausbauen, Ölwechsel und Laderradwechsel
Beschreibung
Wie ihr den Kompressor im M271 ausbaut und das Laderrad zwecks Kompressortuning wechselt, erfahrt ihr hier.
Autor

Kommentare

Eingehende Suchbegriffe zum Artikel:

31 Gedanken zu „Anleitung: M271 Kompressor ausbauen, Ölwechsel und Laderradwechsel

  • Pingback:Riemenscheibe am Kompressor M-271 tauschen. Seite 2 : So hier die Anleitungen zum Kompressorausbau und zum wechseln ...

  • 12. September 2015 um 14:07
    Permalink

    Hallo,
    habe einen S203, 180 Kompressor, Bj. 04/05 mit jetzt 86.000 km. Beim Kauf im Sommer ist mir nach dem Kauf!! die erhöhte Leerlaufdrehzahl aufgefallen. Also Luftmassenmesser und Drosselklappe gereinigt. Die erhöhte Drehzahl im Leerlauf war mal und mal nicht.
    Durch Internetrecherche bin ich auf deine Seite gestoßen und habe mich mit deiner Beschreibung und WIS an den Ausbau des Kompressors gewagt. Danke für die ausführliche Beschreibung!!!
    Und siehe da, der Teillastenlüftungsschlauch (Nr. 165 nach WIS) ist gerissen.
    150 und 140 sind in Ordnung. Werde alle erneuern, wie du geraten hast, da der Ausbau doch erheblich ist!
    Nun meine Fragen:

    – Sollte ich die Umlenkrolle vom Keilriemen (erneuer ich) ebenfalls vorsichtshalber erneuern?
    – Das Kompressoröl erneuern/ auffüllen?

    Danke für eine Antwort.
    MfG
    Erhardt Klingemann

    Antwort
    • 13. September 2015 um 11:54
      Permalink

      Hallo Erhardt,

      Dankeschön für das positive Feedback :).
      Also wenn der Kompressor schonmal draußen ist, würde ich auch grad das Öl wechseln.
      Die Rolle würde ich wechseln, falls diese Geräusche macht, wenn nicht, kann man diese auch relativ leicht austauschen, siehe hier: https://www.derpade.de/anleitung-w203-umlenkrolle-m271-wechseln/

      Ich habe damals neben den Schläuchen auch gerade die Dichtungen für die Ansaugbrücke erneuert. Das Material hat nur paar Euros gekostet und steht in keinem Verhältnis zum eigentlich Aus- und Einbau.

      Antwort
  • 15. September 2015 um 14:25
    Permalink

    Danke nochmals für die Hinweise.
    Habe auch die Dichtringe der Einspritzdüsen erneuert.

    Ich habe versucht das alte Kompressoröl auslaufen zu lassen. Es liefen ca. 37ml heraus.
    ich gehe davon aus, da ist noch altes Öl drin oder wo ist der Rest?
    Meine Frage nun, ist die Verschlussschraube gleichzeitig im waagerechten (eingebauten) Zustand die maximale Höhe/Menge des Öles oder alles wie auf deinem Bild rein – senkrecht hingestellt – und mit der Schraube verschließen?
    Gruß
    Erhardt

    Antwort
    • 15. September 2015 um 20:13
      Permalink

      Hallo,
      Also die Einfüllmenge sind ca. 120ml also die ganze Flasche von Eaton reinkippen… Bei mir war auch nicht mehr alles drin, vermutlich wurde es durch den Kompressor angesaugt.

      Antwort
  • 17. Oktober 2015 um 12:46
    Permalink

    Hallo,

    danke für deine tollen Anleitungen, sind eine große Hilfe bein Schrauben.

    Wollte bei meinem 200 Kompressor CLK BJ 2002 mit 270 TKM die brüchigen Gummischläuche der Kubelwellenentlüftungsschläuche wechseln, da Motorkontrollleuchte an, die sind aber OK und sehen ziemlich neuwertig aus mit neuester OE Nummer. Dabei habe ich den Kompressor ausgebaut und wollte das Öl gleich erneuern und SCHOCK !! Das Ding ist leer, ganze drei Tropfen konnte ich rausbekommen. Wo ist das Öl entwichen? Richtung Schraubenverdichter und da abgesaugt oder Richtung Riemenscheibe? Gibt es da irgendwelche Simmeringe, die bezogen werden und ersetzt werden können? Danke und Gruss aus Rumänien!

    Antwort
  • 17. Oktober 2015 um 15:10
    Permalink

    update:

    habe die Ölkammer aufgemacht und da waren dann doch schätzungsweise 40-50 ml Öl drin. Diese Menge kann man aber meiner Meinung nach selbst mit ausgebautem Kompressor durch die Einfüllöffnung durch Schütteln nie rausbekommen.

    Antwort
    • 19. Oktober 2015 um 21:25
      Permalink

      Heftig, okay.

      Also den Deckel habe ich damals bei mir nicht aufgemacht, da die Schrauben sehr fest saßen. Dass das Öl irgendwann entweicht ist klar, denn im Kompressor herrscht ja ständig Unterdruck und 100%ig dicht bekommt man so etwas eigentlich nie. Allerdings finde ich es sehr riskant vom Hersteller zu behaupten, dass die Füllung für ein Leben lang hält.
      Wenn ich mich richtig erinnere, bekommt der Kompressor 112ml Öl. Aber es kann nicht schaden, einfach ein bisschen mehr rein zu machen, wenn man die alten Reste nicht raus bekommt. Ich hatte damals meinen Kompressor glaube 24h über nacht kopfüber gestellt, sodass alles rauslaufen konnte.

      PS: Dankeschön für das positive Feedback 🙂

      Antwort
      • 19. Oktober 2015 um 21:37
        Permalink

        Wie verhält sich den die neue kleinere Kompressorriemenscheibe, die du eingebaut hast? Loht es sich? Leistung, Verbrauch, Standfestigkeit? Hast du auch die Software angepasst? In Rumänien bekommt man das Kompressoröl nirgends also bin ich auf Mobil Jet Oil ll ausgewichen. Hoffentlich fliegt mir damit der Kompi nicht um die Ohren. Werde die Ölkammer mit Dichtmasse zusammenbauen und 120 ml vom Jet Oil reinkippen.

        Antwort
        • 21. Oktober 2015 um 22:23
          Permalink

          Also ich habe die Scheibe eingebaut und die Software anpassen lassen.
          Das Ganze ist nun 1 Jahr drinnen und hält schon mehrere tausende von Kilometern ohne Probleme.

          Spritverbrauch ist rund 1 Liter gestiegen, da ich immer sehr zügig fahre. Mit der Scheibe waren aber Verbräuche von 5,4 Liter bis 19 Liter alles dabei.

          Zum Thema Leistung. Ein CLK 320 hat keinerlei Chance gegen meinen. Ich bin gegen mehrere Autos gefahren, müsste die ganzen Videos mal rauskramen, dann könnte ich dir Vergleiche nennen… auch an einem R32 zieh ich vorbei ;).

          Antwort
  • Pingback:MOTOR-TALK.de - Mercedes C-Klasse W203

  • 5. Dezember 2015 um 16:38
    Permalink

    Hey die Videos würden mich auch sehr interessieren.
    Da ich gerade mit dem gedanken spiele mir auch ein kleines Kompressor Rad zu besorgen .
    kannst du sie nicht hier auf der Page hochladen ???
    MFG Andre

    Antwort
    • 6. Dezember 2015 um 12:58
      Permalink

      Hallo Andre,

      ich habe ein Video mal hochgeladen.

      Grüße,
      Patrick

      Antwort
  • 6. Dezember 2015 um 13:06
    Permalink

    Vielleicht könnte jemand mal Live Daten per OBD II auslesen, sodass man diese mit einem Serien C200 Kompressor vergleichen kann. Grade der Ladedruck ist interessant. Habe im Internet etwas von 0,4 Bar Serienladedruck gehört.

    Antwort
  • 23. April 2016 um 18:22
    Permalink

    Vordere zwei Schrauben vom Kompressor lösen. ——-erledigt
    Die hintere Schraube lässt sich am Besten von unten lösen. Wo genau sitzt die ?
    Die 8er Schraube am schwarzen Kasten auch von unten lösen. Welcher schwarze Kasten? Kann man die auch von oben lösen? Auto steht ohne Hebebühne in der Garage

    Antwort
    • 25. April 2016 um 14:25
      Permalink

      Wo genau die Schraube sitzt, kann ich auswendig nicht mehr sagen, aber da ich noch einen Kompressor daheim liegen habe, kann ich nachher mal ein Bild machen.
      Mit dem schwarzen Kasten meinte ich den “Eckwinkel” der das Rohr nach dem LMM (welches von oben nach unten geht) abknicken lässt. Dieser schwarze “Kasten” ist mit einer Schraube fest, aber der Halter bricht ganz gerne ab. In diesem schwarzen Kasten befinden sich außerdem “Finnen”, die die Luft umleiten.
      Wenn du willst, kann ich später auch ein Bild davon machen, dann versteht man vielleicht besser, was ich meine.

      Antwort
  • 18. Juli 2016 um 20:33
    Permalink

    Hallo Patrick,

    Danke für die sehr ausführlichen Beschreibungen. Für den Kompressor kann auch folgendes Öl genutzt werden Mobil Jet Oil II. Dies ist im Fachhandel erhältlich. Eine Dose (0,946L) kostet ca. 35€.

    Grüße

    Antwort
    • 19. Juli 2016 um 17:39
      Permalink

      Hallo Klören,

      Vielen Dank für den Hinweis 🙂

      Antwort
  • 11. September 2016 um 10:11
    Permalink

    Hallo Leute, gibt es denn keine andere Möglichkeit um Öl in den Kompressor einzufüllen als die ganzen beschriebenen Teile erst auszubauen?
    MfG Emil

    Antwort
    • 12. September 2016 um 12:09
      Permalink

      Ja, mit einer Spritze und einem Silikonschlauch dürfte dies möglich sein.
      Ich habe es noch nicht versucht, aber ich schätze Mal, mit ein bisschen Fummelarbeit ist es möglich.

      Antwort
  • 24. Januar 2018 um 08:02
    Permalink

    Hallo,

    danke für die Anleitung! Aber leider finde ich nur die oberen 5 Schrauben der Ansaugbrücke. Wo sind denn die beiden anderen Schrauben? Ich muss nurden oberen Teillastentlüftungsschlauch wechseln. Gibt es eine Möglichkeit, den auf den Nippel zu stecken ohne die Ansaugbrücke zu demontieren? Vielen Dank!

    Antwort
    • 24. Januar 2018 um 22:43
      Permalink

      Hallo,
      die zwei anderen müssten unterhalb sitzen und zwar zwischen den “Rohren”. Ist leider schon paar Jährchen her.

      Also man müsste es mit viel Fummelarbeit hinbekommen, allerdings würde ich empfehlen alle drei neu zu machen, weil die unteren werden schon bald folgen.

      Viel Erfolg.

      Antwort
  • 16. April 2018 um 07:35
    Permalink

    Hallo,
    errsteinmal ein Lob für die Pflege dieses Threads auch über Jahre hinweg.
    Würde den Eigner bitten, die Methode des “Auftreibens mit dem Hammer” des geänderten Pully’s gänzlich zu löschen bzw. davon abzuraten.
    Kann aus eigener Erfahrung sagen, dass man im übelsten Falle (wie bei mir passiert) die Hauptwelle des Laders in Axialrichtung verschiebt und in Richtung Lager und somit die Rotoren in Richtung Ladergehäuse treibt. Nach ca. 2 km testfahrt war es dann mit Kompressor zu Ende. kapitaler Laderschaden. Zum Glück habe ich einen recht großen LLK verbaut, der mir die gröbsten Alubrocken vom Motor fern gehalten hat.

    Also bitte bei einem Wechsel des Laderrades IMMER den Deckel vorn ( die Nase ) abnehmen, die Welle auf der unterseite Stützen und dann das Rad von oben aufpressen. Alles andere kann böse enden.

    Antwort
    • 16. April 2018 um 09:05
      Permalink

      Hallo Kevin,

      Vielen Dank für den Hinweis und dankeschön für das positive Feedback.
      Ich habe die Passage durchgestrichen und mit einem Warnhinweis versehen, sodass man immernoch nachvollziehen kann, dass diese Methode nicht einfach gelöscht wurde, sondern ausdrücklich als ungeeignet deklariert wurde.

      Grüße,
      Patrick

      Antwort
  • 14. Mai 2018 um 11:00
    Permalink

    Hallo,
    erstmal vorne weg vielen Dank für deine Mühe und deine wirklich hilfreichen Tipps. Ich werde an meinem c180 Kompressor auch die Teillastentlüftungsschläuche erneuern. Jedoch hätte ich die Frage ob du mir nochmal detailliert erklären könntest wie ich den Keilrippen Riemen entspanne und beim Zusammenbau wieder Spanne und welchen Torx ich benötige?

    LG Jonas

    Antwort
    • 14. Mai 2018 um 13:43
      Permalink

      Hallo,

      Dankeschön für dein Feedback.
      Welchen Torx man genau benötigt, weiß ich auswendig nicht, aber es ist ein großer. Unterhalb der Spannrolle befindet sich dieser Torx. Dieser wird gegen den Uhrzeigersinn gedreht und die Rolle entspannt den Riemen. Danach kann man den Riemen einfach runternehmen (Achtung man muss immernoch die Spannrolle weiterhin so halten). Am Besten zieht man den Riemen an der Wasserpumpe runter. Dann kann man langsam die Spannrolle wieder loslassen.
      Das Schwierigste daran ist den Torx zu finden, diesen kann man entweder von unten sich ansehen, oder von oben erfühlen. Er befindet sich direkt unterhalb von der rolle.
      Den Riemen macht man dann in umgekehrter Reihenfolge wieder drauf, am besten passend legen über alle Rollen und die Wasserpumpe auslassen und dann die Spannrolle wieder entspannen und den Riemen auf die Wasserpumpe draufschieben.
      Wenn du sicher gehen willst, würde ich den Motor am Kurbelwellenschwingungsdämpfer einmal durchdrehen und dabei jede Rolle kontrollieren, ob der Riemen tatsächlich sitzt. Ansonsten läufst du Gefahr, dass der Riemen dir nach kurzer zeit reißt.
      Hoffe es war ausführlich genug.
      Viel Erfolg

      Antwort
      • 14. Mai 2018 um 17:59
        Permalink

        Vielen lieben Dank.
        Du hast mir sehr geholfen.

        Antwort
      • 10. Juni 2018 um 16:20
        Permalink

        So es ist geschafft,
        die Teillastentlüftungsschläuche sind getauscht, dank deiner Anleitung war das überhaupt möglich, daher nochmals vielen Dank.
        Der Torx um den Keilrippenriemen zu entspannen war bei mir ein TX55, vlt. hilft das nochmals jemandem um sich auf die Reparatur vorzubereiten.

        (Mercedes Benz CL203, BJ:2003, C180K, 120.000 Km)

        Antwort
        • 11. Juni 2018 um 08:26
          Permalink

          Sehr schön, das freut mich und Dankeschön für die Info mit dem Torx.

          Antwort
  • 29. August 2018 um 17:44
    Permalink

    Moin, es wird manchmal empfohlen beim kompressor öl Wechsel die Ablassschraube mit zu tauschen und natürlich die Dichtung dazu……Hmm…. hast du das auch gemacht oder kann ich da beruhigt die schraube samt Dichtung wieder nehmen? Vielen Dank für die Info, klasse Internetseite ist wirklich eine riesen hilfe, vielen Dank dafür. Gruß Maik

    Antwort
    • 3. September 2018 um 09:20
      Permalink

      Hallo Maik,
      Vielen Dank für das positive Feedback.
      Ich habe die Schraube nicht gewechselt, sondern die Alte wieder genommen und hatte nie Probleme.

      Grüße

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Pin It on Pinterest

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen