Einen 3D Drucker aus alten Druckern bauen

Nachdem ich meinen 3D Drucker aus alten PC Material fertig gestellt hatte, hatte mich die Sucht gepackt. 3D Drucken macht riesigen Spaß, doch leider ist der Druckbereich meines Do-It-Yourself 3D Druckers viel zu klein.

Die Idee:

Ich möchte mir einen zweiten 3D Drucker bauen. Aber diesmal aus Teilen von alten Druckern. Eigentlich sollten 2 bis 3 Drucker genügend Teile wie Motoren, Wellen und Halterungen aufweisen, um daraus einen 3D Drucker zu bauen dachte ich mir. In der Gegend fand ich sogar zwei Drucker, die zu verschenken waren. (Was für ein Glück dachte ich mir)

Das Problem:

Die heutigen Drucker nutzen keine Schrittmotoren. Aus zwei Druckern mit Scannern konnte ich gerade einmal einen kleinen Schrittmotor verwerten. Das Problem ist, dass die heutigen Drucker mit DC-Motoren arbeiten, dabei wird die Position des Druckkopfes, oder der Vorschub des Blattes durch optische Sensoren bestimmt. Lediglich der Scanner des einen Druckers enthielt einen Schrittmotor, der den Scankopf mit einem Riemen antrieb. Auch der andere Scanner des Druckers wurde mit einem DC-Motor angetrieben.

 

IMG_5516
Dies ist der Scanner des einen Druckers. Unten Links erkennt man den Schrittmotor mit Riemen.
IMG_5517
Hier nochmal eine Nahaufnahme vom Scanner.
IMG_5535
Der Druckkopf und der Papiervorschub werden beide mit gewöhnlichen Motoren angetrieben.
IMG_5536
Auch der andere Drucker besitzt keinen einzigen Schrittmotor. Auch hier kommen nur gewöhnliche DC-Motoren zum Einsatz.

Nun habe ich einen Haufen Müll hier rum liegen und gerade einmal ein paar Schienen und einen Schrittmotor. Aus diesem Grund habe ich das gesamte Projekt verworfen und widme mich nun dem Bau eines eigenen RepRap Prusa i3.

Zusammenfassung
Einen 3D Drucker aus alten Druckern bauen
Artikeltitel
Einen 3D Drucker aus alten Druckern bauen
Beschreibung
Habt ihr auch mal die Idee gehabt, einen 3D Drucker aus alten Druckerteilen zu bauen? Ja, genau die selbe Idee >hatte< ich auch.
Autor

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.